Philosophie: Smart Medicine

Peter

Smart medicine – meine Philosophie, die keine ist

Medizinische Therapien: Wer die Wahl hat… Man spricht immer von Schulmedizin oder Alternativmedizin, liebt in der Regel das eine und verachtet das andere. Nun, falsch ist beides. Es gibt nur eine Medizin, intelligent, emphatisch und wissend. Ich wünsche mir dies für die Zukunft – die gar nicht rosig aussieht – auf meiner Fahne steht es schon lange.

 

Doch lassen Sie uns einmal mit der Frage beginnen: ”Was bedeutet das Wort Medizin überhaupt?
Der Wortstamm “Medizin”ist wohl deutlich älter, als man üblicherweise bisher annimmt und stammt wohl ab vom indogermanischen me(d) = messen, ermessen, geistig abmessen, ersinnen, nachsinnen. Dieser Wortstamm findet sich in unzähligen Sprachen und beeinflusste wohl schon die Arztbezeichnung bei den Hethitern.
Auch in altgriechischen Texten aus dem 12. Jahrhundert vor Christus wurde das Wort “Medizin” wohl schon gefunden.
Er findet sich auch in dem Wort: “Meditation”.

Was das bedeutet?

Wo steht hier die heutige Medizin mit all ihrer Ohnmacht und Erfolglosigkeit bei chronischen Erkrankungen?
Ich bennutze deshalb gerne das Wort „intelligente Medizin“, sie sollte immer logisch, systemorientiert und auf keinen Fall unbedenklich alle gängigen Verfahren ungeprüft gebrauchen, denn wo Medizin nicht logisch erscheint, wissen wir einfach noch nicht genug.

für Intelligente und auch elegante Medizin, die sich ganz klar an der Wissenschaft von der Physiologie des Menschen, aber eben auch an neuen Erkenntnissen aus der Psychologie, der aktuellen, völlig veränderten Hirnforschung, der Quantenphysik und der Spiritualität orientiert.nutze deshalb gerne das Wort „intellighente Medizin“, sie sollte immer logisch, systemorientiert und auf keinen Fall unbedenklich alle gängigen Verfahren ungeprüft gebrauchen, denn wo Medizin nicht logisch erscheint, wissen wir einfach noch nicht genug. für Intelligente und auch elegante Medizin, die sich ganz klar an der Wissenschaft von der Physiologie des Menschen, aber eben auch an neuen Erkenntnissen aus der Psychologie, der aktuellen, völlig veränderten Hirnforschung, der Quantenphysik und der Spiritualität orientiert.

Und jeder therapeutische Erfolg ist eng an Logik und Wissenschaft geknüpft, wo man sich allerdings fragt, wo liegt denn das Problem, bei all unseren wissenschaftlichen Bemühungen? Sind wir denn schon weit davon entfernt, unsere Patienten zu vergiften, um sie oberflächlich von ihren unangenehmen Symptomen zu befreien? Kennen wir das nicht schon seit Jahrhunderten?

Besonders chronische Krankheiten kann man nicht mit globalen Konzepten und Schemata heilen, sondern erfordern immer ein persönliches Verhältnis zwischen Arzt und Patient. Das beinhaltet “Smart medicine”. Sie ist ein neues, integratives Konzept hin zu einer individualisierten Therapie, die an die Entwicklungsfähigkeit des Menschen glaubt, seine Fähigkeit sich hin zu einer natürlichen Lebens zu ändern und nicht an Eingriffe in die genetische Information als billiges Heilmittel einer “Brave new world” erachtet.

Für einen aufgeklärten und bewussten Patienten, der sich auf dem Weg zu sich selbst befindet und Krankheit als Entwicklungschance

Peter

wahrnimmt, wobei der Arzt nur als eine Art Coach behilflich sein kann. Denn heilen kann sich der Mensch letztlich nur selbst und in der Erkenntnis, dass er nie allein war..